Intro

Darmstädter Jugendstyle ist ein Projekt/Gestaltungsstil von Julian „Deafman“ Bock, in dem Formen und
Ideen des Jugendstils mit denen der Graffitikunst verbunden werden.
Ziel ist es, das Stadtbild und das Leben vor Ort zu bereichern. Fassaden, Wände und Räumlichkeiten
werden durch den Künstler neu interpretiert und ästhetisch aufgewertet. So wird der künstlerische und
kulturelle Schwerpunkt Darmstadts betont und besonders hervorgehoben. Selbst entworfenes Merchendise von Julian Bock soll das Projekt fördern und umrahmen – Taschen, Postkarten und Poster sind bald
in Darmstädter Geschäften erhältlich.

Info

Jugendstyle
Das Projekt „Darmstädter Jugendstyle“ will Darmstadt künstlerisch verschönern. Unschöne Fassaden
sollen in dem „Jugendstyle“ bemalt werden und damit auch einen längeren Schutz erhalten.
Sponsoren haben die Möglichkeit, einzigartig und dauerhaft für sich zu werben. Es handelt sich um eine
kulturell bedeutsame lokale Werbung. Viele werden die Malereien fotografieren und auch in sozialen
Netzwerken verbreiten.
Eigentümer haben die Möglichkeit, ihre Fassaden oder Mauern kostenlos und dauerhaft verschönern zu
lassen.
Ihre Ideen und Wünsche für Ihr Fassadenbild können mit in das Bildmotiv einfließen. Sollte Ihr Interesse
geweckt sein, können Sie mich gerne kontaktieren und ich beantworte gerne Ihre Fragen.

Projekte
Graffiti

Eiscafé San Remo, Cosmos, Fassade, Garage

Artwork

Digitale Illustration „Woog“, Digitale Illustration „Hochzeitsturm“, Digitale Illustration „Bölle“

Merch

Jutebeutel, Digitaldirektdruck, Poster, Druck

Biografie

Julian „Deafman“ Bock,
1982 in Frankfurt geboren, ging in Dietzenbach auf die Waldorfschule. Früh kam er mit Graffiti in Kontakt
und zeichnete viele Jahre nahezu jeden Tag. Der Ruf des Gestaltungsbereichs auf der Mathildenhöhe
und der Charme des Jugendstils zogen ihn nach Darmstadt zum Studium, das er 2011 mit einem Diplom
in Kommunikationsdesign beendete. Julian ist auch als „Deafman“ bekannt. Zu diesem Künstlername
kam er, weil er seit seiner Geburt schwerhörig ist und dies in seiner Diplomarbeit mit einem Comic-Buch
thematisierte. Nach dem Diplom arbeitete er als selbstständiger Designer und Künstler, ehe er 2017
eine feste Stelle in der Werbeproduktion annahm. Im Sommer 2019 kündigte er, um sich einen Traum zu
erfüllen: eine Radreise ohne Plan und Ziel. Er fuhr in den Norden, gestaltete unterwegs unter anderem
Hotelzimmer in Amsterdam und kam nach einem halben Jahr mit einem Sack voller Ideen und Erlebnissen zurück nach Darmstadt, wo er nunmehr wieder als freier Künstler und Designer und nebenbei beim
Club Behinderter und ihrer Freunde arbeitet.

Bereit für ein Projekt?

Kontakt